ISSN: 2364-8015

Infrastruktur

Eine Übersicht der Lage aller Objekte aus der Kategorie Infrastruktur erhalten Sie in unserer Karte.

Chausseehaus Nietleben
0

Lesezeit: 2 minutes
Chausseehaus in der Eislebener Straße in Halle-Nietleben

Chausseehäuser gehörten ebenso zu den preußischen Staatschausseen wie die Meilensteine. Daher gab es auf dem Gebiet des heutigen Halle gleich eine ganze Reihe, wie alte Stadtpläne und Karten, insbesondere aber die Messtischblätter in ihren verschiedenen Ausgaben zeigen. Diese befanden sich an jeder damals wichtigen Straße.

Fernheizwerk Süd
0

Lesezeit: 1 Minute
Ehemaliges Fernheizwerk Süd der Deutschen Reichsbahn - Lost Place - in Halle (Saale)

Nahe des halleschen Hauptbahnhofs befand sich auf dem Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes (RAW) "Ernst Thälmann" ein Fernheizwerk. Dieses versorgte sowohl das RAW mit Wärme (Dampf), als auch zeitweise das Interhotel. Hierzu wurde die Kohle aus dem umliegenden Freiluftbunker mit einer Einschienenhängebahn zum Kesselhaus transportiert.

Oberpostdirektion
0

Lesezeit: 2 minutes
Oberpostdirektion (Hauptpost) in Halle (Saale)

Das ehemalige Hauptpostamt ist eines der größten und beeindruckendsten Gründerzeitgebäude der Stadt Halle. Der neoromanische Baublock, erbaut 1892 bis 1898, reicht vom Joliot-Curie-Platz mehr als 100 Meter weit gen Süden und wurde als Dreiflügelanlage an der damaligen Promenade konzipiert.

Posthalterei
0

Lesezeit: 1 Minute
Posthalterei in der Ankerstraße in Halle (Saale)

Im Areal zwischen Gerbersaale (Mühlgraben) und dem Hauptarm der Saale befindet sich südlich des Flutgrabens ein Gebäudekomplex, der das Ensemble von Hauptzollamt und Bogenbrücke ergänzt und durch seine leicht erhöhte Lage und seinen Innenhof an einen Gutshof erinnert. Heute ist es ein Wohnhaus, doch ursprünglich war es die Posthalterei.

Tunnelbahnhof Halle-Neustadt
0

Lesezeit: 1 Minute
Tunnelbahnhof Halle-Neustadt

Der Tunnelbahnhof Halle-Neustadt ist der Zugang zu einer Eisenbahnunterquerung des Stadtteils Neustadt. Ursprünglich verkehrten von hier aus die Züge für die Chemiearbeiter in Buna und Leuna.

Inzwischen wurden sowohl der Tunnel als auch dessen Zugang umgestaltet, wobei statt den Berufsverkehrszügen nur noch die innerstädtische S-Bahn hier verkehrt.