ISSN: 2364-8015

Gedenksteine & -stätten

Eine Übersicht der Lage aller Objekte aus der Kategorie Gedenksteine & -stätten erhalten Sie in unserer Karte.

Deutschordenskommende St. Kunigunde
0

Lesezeit: 2 minutes
Gedenktafel Deutschordenskommende St. Kunigunde in Halle (Saale)

Der Deutsche Orden ist eine in Jerusalem gegründete Vereinigung von Rittern zum Schutz der Wallfahrt ins Heilige Land. Auch wenn es sein Name suggeriert, so war der Orden doch höchstens von Deutschen dominiert, bestand aber nicht ausschließlich aus solchen, sondern vereinte Ritter verschiedener christlichen Staaten.

Ehrenmal der Arbeit
0

Lesezeit: 2 minutes
Ehrenmal der Arbeit (Brandberge) in Halle-Kröllwitz

Zu den problematischen und weitgehend vergessenen Orten Halles gehört der Thingplatz in den Brandbergen, wo das nationalsozialistische Deutschland bemüht war, seine Sicht auf die Geschichte und Gegenwart durch pathetische Schauspiele zu vermitteln.

Einsatzkräfte Feuerwehr*
0

Lesezeit: 1 Minute
Denkmal für die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Lutherplatz vor der Feuerwache Süd in Halle (Saale)

Vor der Feuerwache Süd der Berufsfeuerwehr befindet sich seit dem dem Jahr 2008 ein Reliefstein, dessen Inschrift ihn als Gedenkstätte ausweist. Diese Inschrift lautet:

Gewidmet den
Einsatzkräften
aller Generationen
Feuerwehr Halle, Oktober 2008

Endlose Straße
0

Lesezeit: 1 Minute
Mahnmal "Endlose Straße" von Richard Horn

Die Endlose Straße ist ein zwischen 1972 und 1976 von Richard Horn geschaffenes Mahnmal. Es erinnert an die Opfer von Krieg und Gewalt und befindet sich seit 1980 inmitten des Kolumbariums, in welchem diese beigesetzt sind.

Das Mahnmal besteht aus 20 Tonplastiken:

Erster Bergarbeitertag
0

Lesezeit: 1 Minute
Gedenktafel Erster Bergarbeitertag

An ein Ereignis vor mehr als 120 Jahren erinnerte eine Tafel am Haus Steinweg Nr. 13, die mittlerweile verschwunden ist. „In diesem Hause, dem Arbeiterlokal Sanow, fand vom 15. bis 19. September 1890 der 1. Deutsche Bergarbeitertag zur Gründung des Bergarbeitergewerkschaftsverbandes Deutschlands statt.“, lautete der Text.